07/2014 Einsatz: Erneutes Unwetter, Brände und ein größerer Verkehrsunfall

 Feuerwehr-Wiesbaden.de

vom 25.07.2014

 Von Feuerwehr Wiesbaden

 

Erneutes Unwetter, Brände und ein größerer Verkehrsunfall halten die Feuerwehr Wiesbaden in Atem

Am heutigen Donnerstag wurde die Feuerwehr mit verschiedenen Einsätzen konfrontiert. Neben Unwettereinsätzen waren 4 kleinere Brände und ein Verkehrsunfall auf der Autobahn mit mehreren PKW zu bearbeiten
Gegen 17:30 Uhr verfinsterte sich der Himmel über Wiesbaden. Kurz danach meldeten sich die ersten Bürger über den Notruf 112 bei der Feuerwehr. An ca. 50 Einsatzstellen waren Bäume umgefallen, Keller unter Wasser gesetzt oder die Straße überflutet. Betroffen waren vor allem die Innenstadt und Biebrich. Kurz danach brannte die Verankerung einer Antenne auf einem Dach in der Innenstadt. Durch den Regen war das Feuer bei Eintreffen der Feuerwehr bereits gelöscht, so dass die Feuerwehr keine weiteren Maßnahmen treffen musste. Eine weitere Feuermeldung in der Wielandstraße stellte sich glücklicherweise als Fehlalarm heraus.
Kurz danach wurde in der Müllerstraße ein Gasaustritt gemeldet. Durch Bauarbeiten wurde eine Gasleitung undicht. Kräfte der Feuerwehr schlossen den Hausanschluss und die ESWE Gas übernahm die Einsatzstelle. Direkt im Anschluss wurde der Leitstelle eine brennende Maschine in einer Werkshalle in Biebrich gemeldet. Auch dieser Brand wurde durch Angehörige der Feuerwehr gelöscht. Gleiches erfolgte bei einem LKW, der auf der Bierstädter Höhe in Brand geriet.
Als wäre das noch nicht genug kam es um 18:00 Uhr zu einem Massenunfall auf der A3 kurz vor dem Wiesbadener Kreuz. Dieser fordert 24 Verletzte im Reiseverkehr Richtung Süden. Bei einem Auffahrunfall mit drei PKW konnten weitere Fahrzeuge auf der regennassen Fahrbahn nicht mehr rechtzeitig bremsen. Acht weitere Fahrzeuge wurden dadurch in den Unfall verwickelt. Insgesamt 24 Insassen waren betroffen und wurden durch die herbeieilenden Rettungskräfte versorgt. Neun Patienten mussten in umliegende Krankenhäuser eingeliefert werden, 15 Patienten wurden ambulant behandelt. 12 Rettungswagen und vier Notärzte aus Wiesbaden, dem Main-Taunus-Kreis und dem Rheingau-Taunus-Kreis waren im Einsatz. Geleitet wurde die medizinische Hilfe von der Leitenden Notärztin und dem Organisatorischen Leiter Rettungsdienst aus Wiesbaden. In der Erstphase leisteten Feuerwehrkräfte der Berufsfeuerwehr Wiesbaden Erste Hilfe.
Über dreihundert Meter waren die Unfallfahrzeuge und Trümmer auf den drei Fahrspuren verteilt. Die Autobahnpolizei wurde bei den Sicherungsmaßnahmen von der Feuerwehr unterstützt. Der gesamte Sachschaden wurde auf 150.000 EUR geschätzt.
Insagesamt waren 14 Freiwillige Feuerwehren, alle drei Bereufsfeuerwehrwachen und die Informations- und Kommunikationsgruppe im Einsatz.
Herausgeber / Ansprechpartner:
Feuerwehr Wiesbaden
Berufsfeuerwehr
Postfach: 39 20
65029 Wiesbaden
Tel.:0611 / 499-405
Fax.:0611 / 499-190

06/2014 Einsatz: LKW – Brand verursacht einen Stau auf der Autobahn 3

 Feuerwehr-Wiesbaden.de

vom 18.07.2014

 Von Feuerwehr Wiesbaden

 

LKW – Brand verursacht einen Stau auf der Autobahn 3

Gegen 16:00 Uhr kam es auf der Autobahn 3 kurz vor der Abfahrt Niedernhausen zu einem LKW – Brand. Aufgrund der Lösch- und Bergungsarbeiten zu Stau auf der Autobahn, der zurzeit noch andauert.
Obwohl der Verkehr noch über einen Fahrstreifen fließen kann, sind in dem Stau schätzungsweise 4000 Personen in dem Stau „gefangen“. Aufgrund der extremen Witterung müssen die Insassen aus den Fahrzeugen, vor allem mit Getränken, versorgt werden. Rettungsdienstkräfte aus Wiesbaden und dem Main – Taunus – Kreis und die zuständigen Feuerwehren aus beiden Bereichen haben die Versorgung übernommen. Vereinzelt mussten bereits mehrere Reisende rettungsdienstlich versorgt werden. Auf der Raststätte Medenbach wurde eine Verletzten- Hilfsstelle eingerichtet, um die Betroffene sofort versorgen zu können und um die weitere medizinische Versorgung zu planen.
Die IuK Gruppe war mit 14 Kräften im Einsatz. Sie betrieb eine Technische Einsatzleitung mit Hilfe des Einsatzleitwagen 2 auf der Raststätte Medenbach. Außerdem unterstützten Sie die Mitarbeiter der Zentralen Leitstelle bei der Abarbeitung des Einsatzgeschehens. Der IuK Einsatz war nach ca. 6 Stunden beendet.
Herausgeber / Ansprechpartner:
Feuerwehr Wiesbaden
Berufsfeuerwehr
Postfach: 39 20
65029 Wiesbaden
Tel.:0611 / 499-405
Fax.:0611 / 499-190

05/2014 Einsatz: Millionenschaden in Wiesbaden

 Feuerwehr-Wiesbaden.de

vom 11.07.2014

 Von Feuerwehr Wiesbaden

 

Millionenschaden in Wiesbaden

Ein Unwetter hat am gestrigen Freitag die Einsatzkräfte aus Wiesbaden in Atem gehalten. Starkregen hat für erheblichen Schaden in den Stadtteilen Naurod, Rambach und Sonnenberg gesorgt. Auch vor der Innenstadt von Wiesbaden machte das Wasser nicht Halt.
Es war gegen 16:00 Uhr, als die ersten Notrufe bei der Feuerwehr eingingen. Bürger aus Naurod und Rambach meldeten überflutete Keller und Straßen. Hagelkörner überzogen den Stadtteil Auringen mit einer Eisschicht. In Rambach war der Salzbach innerhalb von wenigen Minuten übergetreten und floss gebirgsbachartig durch den Stadtteil. Dabei wurden circa 70 Häuser von den Fluten überschwemmt. Im Verlauf lief das Wasser durch Sonnenberg in Richtung Kurpark und überspülte den Ortskern von Sonnenberg.Nach dem die Flutmassen die Stadtteile überflutet hatten, wurde der Kurpark und das Gelände rund um das Kurhaus von den Wassermassen heimgesucht. Unter anderem wurden auch die Wilhelmstraße und die Straßen an den Quellen überflutet. Die Wassermassen liefen in den Keller des Staatstheaters und des Kurhauses. Die in der Mitte der Häuser liegende Tiefgarage unter dem Bowling Green, in der sich beim Wassereintritt circa 70 geparkte Autos befanden, wurde bis zu 1,5m komplett überspült. Der Bereich des Bowling Greens, der für das Public Viewing am Sonntag vorgesehen ist, ist nicht betroffen, so dass die Veranstaltung am Sonntag auch tatsächlich stattfinden kann.Mit 500 Einsatzkräften von Feuerwehr und THW aus Wiesbaden, dem Main-Taunus-Kreis, dem Rheingau –Taunus- Kreis und Mainz Bingen und der Werkfeuerwehr Infra Serv wurden die Notrufe abgearbeitet. Auch viele freiwilligen Helfer beteiligten sich im Rahmen der Nachbarschaftshilfe daran, die Schäden zu beseitigen. Oberbürgermeister Sven Gerich und Bürgermeister Arno Gossmann machten sich schon nach wenigen Minuten ein Bild vor Ort und dankten allen Beteiligten für die schnelle und professionelle Hilfe. Trotz des erheblichen Sachschadens sind alle Beteiligten glücklich, dass es keine Verletzte gegeben hat.Zurzeit sind noch circa 40 Einsatzkräfte im Kurhaus tätig, um das Kurhaus und die Tiefgarage vom Wasser zu befreien. Weitere 18 Einsatzkräfte säubern zurzeit einen Kunstrasenplatz im Nerotal, der durch das Unwetter erheblich verunreinigt wurde, um einen Millionenschaden abzuwenden. Vermutlich werden die Arbeiten noch bis zum Abend andauern.
Die IuK Gruppe war zu hochzeiten mit 11 Kräften im Einsatz. Sie betrieb über 28 Stunden eine Technische Einsatzleitungen mit Hilfe des Einsatzleitwagen 2, zunächst in Rambach und anschließend am Kurhaus. Außerdem unterstützten Sie die Mitarbeiter der Zentralen Leitstelle bei der Abarbeitung des Einsatzgeschehens. Der IuK Einsatz war nach 32 Stunden beendet. Insgesamt leistet Sie 194 Einsatzstunden.

Herausgeber / Ansprechpartner:
Feuerwehr Wiesbaden
Berufsfeuerwehr
Postfach: 39 20
65029 Wiesbaden
Tel.:0611 / 499-405
Fax.:0611 / 499-190

04/2014 Einsatz: Erneut Unwetter im Stadtgebiet

 Feuerwehr-Wiesbaden.de

vom 10.07.2014

 Von Feuerwehr Wiesbaden

 

Unwetter über Wiesbaden

Erneut kam es zu einer hohen Anzahl von Hilfeersuchen nach einem Gewitter
Durch den Starkregen, der aus mehreren Gewitterzellen über Wiesbaden herab ging, kam es zu einer Vielzahl von vollgelaufenen Kellern, umgestürzten Bäumen und abgebrochenen Ästen. Nahezu alle Ortsteile von Wiesbaden waren durch das Unwetter betroffen. An der Auringer Mühle kam es durch die anstehenden Wassermassen an dem dortigen Wickerbach zu einer kritischen Situation, die durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr entschärft werden konnte. Insgesamt konnten durch die eingespielte Arbeit zwischen der Berufsfeuerwehr und den Freiwilligen Feuerwehren die Einsätze gut abgearbeitet und größere Schäden vermieden werden. Auf der Autobahn 66 kam der Verkehr durch den hohen Wasserstand auf der Fahrbahn teilweise zum Erliegen. Auch in dieser Nacht werden die ca. 150 Einsatzkräfte erneut wieder deutlich weniger Ruhe bekommen, um den Hilfeersuche der Wiesbadener Bürger nachzukommen und alle Einsätze abzuarbeiten.
Glücklicherweise kam es zu keinen Verletzten. Zur Schadenssumme dieser Nacht können keine Angaben gemacht werden. Die IuK Gruppe war insgesamt mit 8 Kräften vertreten. Hauptaufgabe war die Unterstützung der Mitarbeiter der Zentralen Leitstelle bei der Abarbeitung des Einsatzgeschehens.
Herausgeber / Ansprechpartner:
Feuerwehr Wiesbaden
Berufsfeuerwehr
Postfach: 39 20
65029 Wiesbaden
Tel.:0611 / 499-405
Fax.:0611 / 499-190

03/2014 Einsatz: Unwetter im Stadtgebiet

 Feuerwehr-Wiesbaden.de

vom 06.07.2014

 Von Feuerwehr Wiesbaden

 

350 Einsätze nach Unwetter in Wiesbaden

Eine Unwetterfront erreichte gegen 21 Uhr die Stadt Wiebaden und sorgte für einen Großeinsatz der Feuerwehren.
Die Unwetterfront zog mit starken Windböen über die Stadt hinweg. Der Sturm hatte innerhalb von Minuten Bäume entwurzelt, Äste abgeknickt und Dächer abgedeckt. Die Anzahl von über 300 Einsätzen machte es notwendig alle freiwilligen Feuerwehren der Stadt Wiesbaden sowie die freien Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr zu alarmieren. Unterstützt wurden die Kräfte durch das THW Wiesbaden.Umgestürzte Bäume sorgten ebenfalls dafür, dass 11 Personen in der Gaststätte Kellerskopf über die Zufahrtsstraße den Kellerskopf nicht mehr verlassen konnten. Hier mussten die Einsatzkräfte aufwendig die Straße frei schneiden. Das selbe Schicksal ereilte die Besucher des Golfplatzes am Rheinblick, auch hier versperrten umgestürzte Bäume den Heimweg und mussten von der Feuerwehr beseitigt werden.

Am Kasteler Seitenarm des Rheins war eine Motorjacht durch den Sturm in Schieflage geraten und mit Wasser voll gelaufen. Zunächst war eine Person noch an Bord, diese konnte sich bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte selbständig in Sicherheit bringen.

Die Arbeiten an den 350 Einsatzstellen zogen sich bis spät in die Nacht. Zum Glück gab es keine Verletzten. Über die Schadenshöhe kann zurzeit noch keine Angaben gemacht werden. Die IuK Gruppe war insgesamt mit 10 Kräften vertreten. Die Hauptaufgabe der IuK-Gruppe war die Unterstützung der Mitarbeiter in der Zentralen Leitstelle.

Herausgeber / Ansprechpartner:
Feuerwehr Wiesbaden
Berufsfeuerwehr
Postfach: 39 20
65029 Wiesbaden
Tel.:0611 / 499-405
Fax.:0611 / 499-190

02/2014 Einsatz: Unwetter im Westen Wiesbadens

 Feuerwehr-Wiesbaden.de

vom 21.04.2014

 Von Feuerwehr Wiesbaden

 

Starkregen beschäftigt die Feuerwehr

Am Montag Abend wurde die Feuerwehr zu zahlreichen Einsätzen mit Wasserschäden gerufen. Der Schwerpunkt befand sich in Dotzheim und Klarenthal
Ab 21:15 Uhr wurde die Feuerwehr zu mehreren vollgelaufenen Kellern alarmiert. Nach einem kurzen Starkregen waren ca. 55 Einsatzstellen durch die Feuerwehr zu beseitigen. Neben Kellern unter Wasser liefen einige Tiefgaragen mit Wasser voll und ein Bach trat über die Ufer. Neben der Berufsfeuerwehr, die mit ca. 20 Kräften im Einsatz war, unterstützte die Freiwillige Feuerwehr mit knapp 190 Einsatzkräften. Die letzten Einsätze dauerten bis 1:30 Uhr. Die IuK Gruppe war insgesamt mit 11 Kräften vertreten. Hauptaufgabe war die Unterstützung der Mitarbeiter der Zentralen Leitstelle bei der Abarbeitung des Einsatzgeschehens.
Herausgeber / Ansprechpartner:
Feuerwehr Wiesbaden
Berufsfeuerwehr
Postfach: 39 20
65029 Wiesbaden
Tel.:0611 / 499-405
Fax.:0611 / 499-190

01/2014 Einsatz: Großbrand Netto Markt Kastel

 Feuerwehr-Wiesbaden.de

vom 21.04.2014

 Von Feuerwehr Wiesbaden

 

Großbrand in Mainz-Kastel – Netto Markt im Vollbrand

Gegen 3.45 h gingen in der Einsatzleitstellte der Berufsfeuerwehr Wiesbaden mehrere Notrufe über ein Feuer in einen Supermarkt ein. Aufgrund der Meldungen wurden direkt Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr von allen drei Feuerwachen, die Freiwilligen Feuerwehren Kastel und Biebrich sowie der Rettungsdienst allarmiert.
Bereits auf der Anfahrt konnten die alarmierten Einsatzkräfte einen weithin sichtbaren Feuerschein und eine Rauchsäule ausmachen.
Beim Eintreffen an der Einsatzstelle stand der Einkaufsmarkt in voller Ausdehnung in Flammen. Das Dach war bereits am Einstürzen.
Es wurden umgehend Wasserwerfer über zwei Drehleiterfahrzeuge vorgenommen und ein Löschangriff mit mehreren Rohren aufgebaut.
Durch die massive Rauchentwicklung kam es im Umkreis von Kastel, Kostheim und Mainz zu Geruchsbelästigungen. Über die Polizei wurde die Bevölkerung vorsichtshalber aufgefordert Türen und Fenster geschlossen zu halten.
Zur Besetzung der entblößten Wachen wurden die Freiwilligen Feuerwehren Frauenstein, Kostheim und Bierstadt alarmiert. Des Weiteren wurde zur Sicherstellung der Kommunikation eine Sondereinheit der Freiwilligen Feuerwehr hinzugezogen. Insgesamt waren 60 Einsatzkräfte vor Ort.
Die Brandursache wird durch die Polizei ermittelt, der Sachschaden wird auf 1 Millionen Euro geschätzt.
Durch das frühe Eintreffen und den umfassenden Einsatz konnte ein schneller Löscherfolg erzielt werden.
Herausgeber / Ansprechpartner:
Feuerwehr Wiesbaden
Berufsfeuerwehr
Postfach: 39 20
65029 Wiesbaden
Tel.:
0611 / 499-405
Fax.:
0611 / 499-190

[Presse] 04/2013 Einsatz: Lagerhallenbrand in Erbenheim

Folie1 Wiesbaden112.de

vom 23.06.2013

 Von Michael Ehresmann

 

Lagerhallenbrand in Erbenheim schnell gelöscht – 150.000 Euro Schaden

Symbolfoto

Am Donnerstagnachmittag wurden die Berufsfeuerwehr Wiesbaden und die Freiwillige Feuerwehr Erbenheim zum Brand einer Lagerhalle alarmiert. Mitarbeiter eines Umzugsunternehmens hatten gegen 14:45 Uhr die Rauchentwicklung im Anbau der Halle bemerkt. Beim Eintreffen der ersten Kräfte der Berufsfeuerwehr brannte der als Werkstatt genutzte Gebäudeteil in voller Ausdehnung. Die Mitarbeiter des Betriebes konnten sich rechtzeitig ins Freie retten, sodass niemand verletzt wurde.

Die Brandbekämpfung wurde über einen Trupp im Innenangriff sowie über zwei Drehleitern im Außenangriff aufgenommen. Dadurch konnte ein Übergreifen des Brandes auf die gesamte Halle verhindert werden. Mit den beiden Großtanklöschfahrzeugen wurde die Wasserversorgung sichergestellt.

Auch die IuK-Gruppe wurde mit demELW2 und dem Gerätewagen IuK alarmiert, musste allerdings nicht mehr tätig werden, da der Brand schnell gelöscht werden konnte.

Im Einsatz waren neben allen drei Wachen der Berufsfeuerwehr auch Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Erbenheim. Die Freiwilligen Feuerwehren Auringen, Dotzheim, Medenbach, Schierstein und Stadtmitte besetzten die Berufsfeuerwehrwachen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 150.000 Euro.

Zum Artikel…

03/2013 Einsatz: Unwetterwarnung

Präsentation1Am Dienstag den 6. August wurde die Iuk- Gruppe anlässlich der drastischen Wetterumschwünge vorsorglich alarmiert. Nach der tagelangen Hitzewelle sorgte das Unwetter im Rhein-Main-Gebiet und Südhessen für infrastrukturelle Ausfälle und Behinderungen. Die IuK- Einsatzkräfte sollten hierbei das Leitstellenpersonal der FW1 unterstützen. Anders als in anderen Städten der Region löste sich das Unwetter glücklicherweise vor der Stadtgrenze auf, wodurch der Einsatz der IuK nicht mehr von Nöten war.

[Presse] 02/2013 Einsatz: Großbrand auf dem Gelände der Firma Knettenbrech

Folie1Wiesbaden112.de

 vom 23.06.2013

 Von Michael Ehresmann

 

 

Erneut Großbrand auf dem Gelände der Firma Knettenbrech

Feuer Lagerhalle Firma Knettenbrech Biebrich 16.06.13

Am 16 Juni kam es, nur knapp drei Monate nach dem letzten Großbrand, wieder zu einem Brand einer Lagerfläche bei der Firma Knettenbrech bei Biebrich. Knapp sieben Stunden lang löschten über 60 Einsatzkräfte bei hohen Außentemperaturen den Müllhaufen. Wieder kam es zu Problemen bei der Wasserversorgung.

Kurz nach 11 Uhr rückten die Kräfte der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Biebrich zum Firmengelände nahe der Deponie aus. Eine dichte Rauchsäule zeigte ihnen bereits den Weg zum Brandort.

 

Feuer Lagerhalle Firma Knettenbrech Biebrich 16.06.13

Auf der gleichen Lagerfläche, die bereits am 1. März dieses Jahres in Brand geraten war, brannten wieder große Mengen Müll. Auch auf ein weiteres bekanntes Problem trafen die Einsatzkräfte erneut: Die Wasserversorgung auf dem Betriebsgelände reichte bei Weitem nicht aus, sodass lange Schlauchleitungen zu anderen Zisternen und Hydranten gelegt werden mussten.

Um die Einsatzkräfte bei den hohen Außentemperaturen nicht zu überlasten, wurden die Freiwilligen Feuerwehren aus Rambach, Sonnenberg, Nordenstadt und Erbenheim hinzugezogen. Auch ein zweiter Einsatzleitwagen sowie die IuK-Unterstützungsgruppe wurden zur Einsatzleitung nachalarmiert. Die Versorgung der Einsatzkräfte gewährleistete die Logistikgruppe der FF Stadtmitte.

Feuer Lagerhalle Firma Knettenbrech Biebrich 16.06.13

Mit firmeneigenen Maschinen konnten große Mengen des brennenden Müllhaufens aus der Halle gezogen und im Freien gelöscht werden. Da sich diese Löscharbeiten jedoch sehr aufwändig gestalten, dauerte es bis etwa 18 Uhr, bis die letzten Einsatzkräfte einrücken konnten. Die Rauchwolke, die anfangs in Richtung Autobahn zog, verflüchtigte sich zum Glück noch über dem Deponiegelände.

Als Brandursache vermutet die Feuerwehr Selbstentzündung durch einen Wärmestau im gelagerten Recyclingmaterial. Der Sachschaden wird auf 50.000 Euro geschätzt.

 

Zum Artikel…